Die Ausstellung „Dänisch im Landesteil Schleswig“ erzählt von der dänischen Minderheit in Südschleswig, deren Mitglieder, trotz Trennung von Dänemark, dänisch bleiben wollen.

Die Ausstellung zeigt verschiedene Ausdrucksformen dieser nationalen Zugehörigkeit, von den Anfängen nach 1864 und später 1920, als eine sehr starke nationalhistorische Prägung dominierte, bis hin zu der Normalisierung der Verhältnisse im Grenzland, wo die dänische Minderheit seit 1955 als gleichberechtigt anerkannt ist. 

Die dänischgesinnten Südschleswiger leben und gestalten ihren Alltag mit volksnahen, kulturellen Aktivitäten und starken Bindungen zu Dänemark.

Das “Museum Sønderjylland”, das Museum der deutschen Minderheit in Nordschleswig, die Archive und Forschungsstellen beider nationalen Minderheiten und die Kulturstiftung des Kreises Schleswig-Flensburg sind Partner im Projekt ”Minderheitenleben”.